Schon seit 40 Jahren nutzt die Europäische Weltraumagentur ESA Satelliten zur Beobachtung unserer Erde. Sie liefern präzise Daten zur Charakterisierung der Erdatmosphäre, der Ozeane, der Kryosphäre und der Landmassen – oder von Luft, Wasser und Land, wie diese Lebensräume auf unserem Planeten bereits ganz am Anfang der Bibel in der Schöpfungsgeschichte genannt werden.  Die Feststellungen „und Gott sah, dass es gut war“ zeigen sich uns auch heute in der überwältigenden Schönheit unserer Erde auf Bildern aus dem All. Wir sehen aber auch, wie sich unsere Welt verändert, etwa durch Naturkatastrophen und vor allem durch den Einfluss des Menschen auf die Umwelt.

Nach einer kurzen Einführung in die ESA und ihre Aufgaben möchte ich anhand von Bildern verschiedener Erdbeobachtungssatelliten einen Eindruck für die Verletzlichkeit unserer Erde vermitteln, aber vor allem zeigen, wie einzigartig schön unsere Heimat im All ist.

Dr. Frank-Jürgen Diekmann

Mittwoch, 1. Feb. 2017

Beginn

20 Uhr

Veranstaltungsort

Gemeindezentrum

Marburger Str. 24, 64289 Darmstadt